Deadpool

Getestetes System: PS3
Weitere Systeme: PS4
Kategorie: Rollenspiel
VÖ: 2013
Entwicklungsstudio: High Moon Studios
Publisher: Activision
Alterseinstufung: 18+
   
Test von: Hermann
Version: (UK)
Spracheinstellung: Englisch


Beschreibung

Superhelden sind super, soviel verrät ja schon der Name. Eigentlich eine Binsenweisheit wenn es da nicht die eine oder andere Ausnahme geben würde. Deadpool ist wirklich nicht super, eher das Gegenteil. Anstatt die Welt zu retten und dem Bösen Einhalt zu gebieten, läßt er sich lieber vollaufen und stellt auf primitivste Weise den Frauen hinterher. Kurz gesagt ist er eigentlich ein Arschloch.

Zum Superheld ist er eigentlich nur qualifiziert weil er nicht sterben kann. Seine regenerativen Fähigkeiten übertreffen sogar die von Wolverine. Zusätzlich kann er sich über kurze Strecken teleportieren und ist ein Meister des Schwertkampfes. Seine größte Fähigkeit ist aber seine große Klappe und sein wirklich böser Sarkasmus.

Ursprünglich ein Bösewicht, handelt er jetzt hauptsächlich zu seinem eigenem Wohl, zumindest redet er sich das ein wenn er Gutes tut.


Grafik ( 7 / 10 ):

Viele Superhelden Spiele sind oft lieblos hinprogrammiert, da der Name oft allein für gesteigerte Verkaufszahlen sorgt. In diesem Fall ist das glücklicherweise nicht der Fall, da Deadpool persönlich für eine gute Qualität seines Spieles gesorgt hat. Leider hat er im Spiel selbst nicht soviel Zeit um sich um jedes Detail persönlich kümmern zu können, weswegen die Grafik nur im oberen Durchschnitt mitspielt.

Dafür sind viele witzige Details enthalten, zum Beispiel hat Deadpool in seiner Wohnung einen Karton mit der Aufschrift “not porn!” stehen. Stellen wie diese finden sich öfters im Spiel so daß es sich lohnt auf die Umgebung zu achten.

Der Grafikstil der Level ist eher realistisch gehalten, hat aber einen leichten Einschlag in Richtung Comicgrafik. Auch die Protagonisten und die Gegner haben einen deutlichen Comic Look. Somit sieht das ganze sehr erwachsen aus und paßt hervorragend zum Setting.

Das größte Manko ist die Kameraführung, gerade an engen Stellen sieht man oft nicht wo die Gegner sind. Das führt auch das eine oder andere Mal zum Ableben der Spielfigur.


Sound & Musik ( 8 / 10 ):

Bei einem Hauptcharakter mit großer Klappe ist natürlich extrem wichtig wie gut die Sprecher sind. Hier gibt sich das Spiel auch nicht mit dem Durchschnitt zufrieden. Die Sprecher sind wirklich sehr gut, vor allem Deadpool hat immer einen dummen Spruch auf den Lippen. Mit gutem Gewissen kann gesagt werden, daß das Spiel ohne die Sprecher nur einen Bruchteil des Spaßes bereiten würde.

Der Rest der Sounduntermalung ist solide wie in so vielen anderen Hack & Slay Spielen und fällt weder negativ noch positiv auf.


Singleplayer ( 8 / 10 ):

Aber das wichtigste ist ja auch das Spielprinzip und der Spaß den es macht. Dabei blendet das Spiel am Anfang erst mit etwas komplett anderen als das was den Spieler später erwartet.

Das Intro ist sehr witzig gemacht, die Story ist ziemlich abgefahren. Deadpool möchte gerne ein Spiel über sich selbst haben, hat aber leider kein Script. In der ersten Szene, die eigentlich noch zum Intro gehört, kann man dann Deadpools Wohnung erkunden wo es einige witzige Dinge zu entdecken gibt.

Wer dabei schon einen Heidenspaß hat, wird dann aber erstmal enttäuscht sein. Hat man die kurze Introsequenz durchgespielt und startet das eigentliche Spiel, bekommt man etwas deutlich anderes serviert. Und das ist ein eher durchschnittliches Hack & Slay wie man es schon zur Genüge gesehen hat.

Im wesentlichen geht es um einfaches Ausweichen oder Blocken der gegnerischen Angriffe, um dann gezielt zu kontern und seine Attacken durchzubringen. Wie in anderen Spielen auch, gibt es neue zu erlernende Angriffe. Diese werden durch die durch von Gegner eingesammelte Währung eingekauft oder verbessert.

Es gibt ein einfaches Combosystem, mit welchem stärkere Attacken ausgelöst werden können. Wichtig sind diese aber nicht, da auch wildes Drücken der Buttons reicht um die meisten Gefechte zu bestehen. Zumindest auf dem mittleren der drei Schwierigkeitsgrade ist das Spiel auch ziemlich einfach.

Was das Spiel aber hervorhebt, ist der derbe Humor des ganzen. Auch steckt sehr viel Liebe zum Detail und vor allem zur Vorlage darin. Wenn man auf Knopfdruck Wolverine abwatschen kann, ist auch der langweiligste Arenakampf gegen Standardgegner vergessen. Deadpool lebt von seinem Humor, den wirklich skurrilen Spielabschnitten und Ideen darin.


Multiplayer ( - / 10 ):

Nicht vorhanden.


Fazit:

An vielen Stellen fragt man sich, wer und wie sich jemand so einen durchgeknallten Blödsinn ausdenken kann. Der Humor ist dabei zwar immer zotig, macht aber in seiner Verrücktheit viel Spaß. Das Spielprinzip ist eher ein durchschnittliches Gegnergehäcksel, das aber solide umgesetzt ist. Damit wird das Spiel zum idealen Feuerabendvergnügen ohne großen Anspruch, das hauptsächlich von seinem Humor lebt.


Wertungsübersicht:

System: PS3
Grafik: ( 7 / 10 )
Sound: ( 8 / 10 )
Singleplayer: ( 8 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Durchgespielt
System: PS4
Grafik: ( 7 / 10 )
Sound: ( 8 / 10 )
Singleplayer: ( 8 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Angespielt
 

Bilderstrecke

Deadpool PS4
 
 
 

Gameplay Video PS3



Gameplay Video PS4