Motor Storm

Getestetes System: Playstation 3
Weitere Systeme: -
Kategorie: Rennspiel
VÖ: Dezember 2007
Entwicklungsstudio: Evolution Studios
Publisher: Sony
Alterseinstufung: 12+
   
Test von: Sir Lancelot
Version: PAL (DE)
Spracheinstellung: Deutsch


Beschreibung

Das Spiel Motor Storm ist ein riskantes Hochgeschwindigkeitsrennen in abgespertem Wüstengebiet, wo sich die Hitze auf alle Bauteile unseres Vehikels auswirkt. Ganz besoders aber auf unseren unverzichtbaren Boost, der bei zu häufiger Verwendung zur Explosion neigt.

Dabei bietet Motor Storm ganz neue Ansätze im Rennsport- Bereich und beweist, dass auch ein eingestaubtes und altes Spielkonzept noch mal mit neuen Ideen aufpoliert werden kann.


Grafik ( 9 / 10 ):

Mein erster Eindruck, Oh was für eine Grafik. So wunderschöne Landschaften und so detaillierte Fahrzeuge hat man bisher wirklich selten zu Gesicht bekommen. Es geht schon mit dem Start der ersten Rennen los. Hier bekommt man gar nicht die Möglichkeit erster zu werden, denn man ist so sehr damit beschäftigt die vorbeiziehende Landschaft zu erkunden und sein Gefährt zu begutachten, dass man schnell auf den letzten Platz landet.

Es ist ebenfalls ein sehr cleverer Zug des Entwicklers gewesen, keine Lizenzen zu kaufen und die Markenaufkleber von den Fahrzeugen weg zu lassen. So hat sich ein sehr schönes Schadensmodel umsetzen lassen bei dem man mit offenem Munde hinstarrt, ohne das die Fahrzeughersteller dabei ein Mitspracherecht gehabt haben. Legt man einen gekonnten Crash mit der richtigen Geschwindigkeit hin, fliegen einem Reifen, Federn, Motorhaube und einiges mehr was ein Fahrzeug zusammenhält entgegen.


Sound & Musik ( 7 / 10 ):

Auf Sprachausgabe hat man bei diesem Spiel verzichtet, was eine Bewertung des immer wieder kritisierten deutschen Synchrones hinfällig macht. Betrachten wir aber die Soundkulisse unserer Fahrzeuge muss man schlicht und ergreifend sagen, dass die Umsetzung super gelungen ist. Viel Freude macht auch die Hintergrundmusik. An dieser Stelle wurden einige bekannte Rock Bands eingebunden, deren Musik Lust auf mehr macht. Jedes Fahrzeug und jede Strecke hat ihren Soundtrack, doch dem Spieler steht auch die Möglichkeit zur Verfügung, zwischen diesen zu wählen und das ihm beliebige einspielen zu lassen. Auch das ist eine Funktion, die wirklich viel zum Spaßfaktor beiträgt.

Zu bemängeln wäre eigentlich nur eine entscheidende, fehlende Funktion. Nämlich das Einspielen der eigenen Musik von der Festplatte. Schade, dass sich die Entwickler die Zeit nicht genommen haben, diese Funktion um zu setzen. Aber lassen wir uns überraschen, vielleicht wird das noch per Download nachgeliefert.


Singleplayer ( 7 / 10 ):

Ok, sind die Gegner denn nun wirklich so intelligent wie die Entwicker es uns vorgaukeln möchten? Dumm sind sie bestimmt nicht, aber die hellsten eben auch nicht. Zumindest nicht so fahrbegabt, dass man ihnen den Sieg über den Spieler alleine zutrauen würde. So wurde ein System eingebaut, dass den Computer aufholen lässt sobald dieser seine bevorstehende Niederlage riecht. Das kann schon mal ziemlich nervig werden, aber auch hier gibt es klare Gesetze die man einhalten muss um die KI dennoch in die Knie zu zwingen. Der Schwierigkeitsgrad ist natürlich nicht einfach und der Spieler muss für den Sieg schon einiges tun. Erfolg ist eben kein Spaziergang und betrachtet man den Umfang des Spieles, dann wäre es ohne Hilfe der Aufholfunktion wohl eher auch ein kurzzeitiger Spaß. Denn die Anzahl der vorhandenen Strecken sowie die der Fahrzeuge sind ausgesprochen mager. Ob hier acht Strecken wirklich reichen um den dauerhaften Spielspaß aufrecht zu erhalten, ist mehr als fraglich. Ebenso wünschte man sich mehrere Fahrzeuge.

Die Steuerung im Allgemeinen ist einfach gehalten und für Rennspiele üblich. Jedoch fährt sich jede Karosse anders und jedes Fahrzeug hat seine Eigenarten, die sich der Spieler erst einmal zur Gemüte führen muss um auch wirklich erfolgreich alle Strecken meistern zu können. Ebenso verlangen die Strecken einiges an fahrerischem Können ab, so dass der Spieler die Strecken mehrmals fahren muss um die richtige Steuerung für die entsprechende Strecke zu finden. Denn diese muss unbedint dem Untergrund angepasst werden, welcher von schlammig zu sandig einen deutlichen Unterschied vermittelt. Dieser lässt die Fahrzeuge schnell mal außer Kontrolle geraten, handhabt man die Steuerung falsch. Schwer zu erlernen ist diese aber nicht, so dass es hier auch nichts weiter zu meckern gibt. Hat man erstmal die Untergründe begriffen und kann der Spieler das Gewicht seines Untersatzes einschätzen, steht seinem Spielspass nichts mehr im Wege.


Multiplayer ( 8 / 10 ):

Seid ihr im Einzelspieler erstmal fertig und habt die KI bezwungen, könnt ihr zu Multiplayer aufbrechen um neue Herausforderungen zu suchen. Dabei stehen euch alle erspielten Fahrzeuge zur Verfügung. Doch ist der Schwierigkeitsgrad hier natürlich noch mal höher als im Einzelspieler, denn man hat es meist mit doch besseren Spielern zu tun. So ist es im Multiplayer- Part unumgänglich, alle Möglichkeiten der Strecke zu kennen und diese auch gekonnt nutzen zu können. So lautet die Devise "Wer bremst, verliert". Spaßig ist die Aktion alle mal, denn endlich hat man auch die Möglichkeit sich gegen Menschen behaupten zu können.

Bis zu 12 Spieler können an einem Rennen teilnehmen, wobei die Strecke sowie die verwendbaren Fahrzeuge usw. vom Host festgelegt werden. Möchte man aber lieber entspannt mit einigen Freunden das Spiel genießen, lässt sich die Party auch passwortschützen so dass keine ungebetenen Gäste erscheinen. Multiplayer sollte man auf jeden Fall mal getestet haben. Macht wirklich viel Spaß.


Fazit:

Launchtitel genießen ja meist einen schlechten Ruf unter den Spielern. Bei Motor Storm trifft dies aber nicht zu. Das Spiel ist voller Leben und macht richtig viel Freude. Gepaart mit tollem Sound und einer wunderschönen Grafik, hat das Spiel so einiges zu bieten. Negativ fallen die nur acht freispielbaren Strecken und der doch sehr magere Fuhrpark auf. Ebenfalls ist die Aufholfunktion der CPU gesteuerten Gegner oft sehr nervig und das Ganze wirkt dadurch sehr unrealistisch. Oft wird der Spieler frustriert vorm Fernseher sitzen und sich fragen, was das denn nun soll. Und doch trägt das Aufholsystem seinen Teil zum Spiel bei. Wäre dieser nicht, würde man ohne Probleme in 20 Stunden durch das Spiel sein. Ob es nicht schlauer gewesen wäre mehr Strecken und Möglichkeiten ein zu bauen, darüber lässt sich streiten. Wünschenswert wäre es allemal gewesen.

So richtig entfaltet sich Motor Storm erst im Multiplayer und die Widerspielbarkeit steigt steil nach oben, wenn man die Möglichkeit hat sich mit Freunden und Bekannten zu messen. Alles in allem ist Motor Storm ein grandioses Spiel und braucht sich nicht in den Händlerregalen zu verstecken. Wer die PS3 sein eigen nennen darf und auf Offroad steht, sollte das Spiel auf jeden Fall in den heimischen Regalen stehen haben. Mehr Strecken und Fahrzeuge sollen ja per Download folgen, was die Motivation das Spiel durchzuspielen steigen lässt.


Wertungsübersicht:

System: PS3
Grafik: ( 9 / 10 )
Sound: ( 7 / 10 )
Singleplayer: ( 7 / 10 )
Multiplayer: ( 8 / 10 )
Spieldauer: Intensiv
 

Bilderstrecke

 
Artwork Rückseite Inlay
 

Gameplay Video