Rain

Getestetes System: Playstation 3
Weitere Systeme: -
Kategorie: Adventure
VÖ: 02. Oktober 2013
Entwicklungsstudio: Sony Japan Studios
Publisher: Sony
Alterseinstufung: 12+
   
Test von: Sir Lancelot
Version: (D)
Spracheinstellung: Deutsch


Beschreibung

Bestimmt ist jeder von uns als Kind einige Male vorm Fenster gesessen wenn es draußen so richtig geregnet hat um die schönen Formen zu bewundern, die der Regen auf die Scheiben und auf die Straße formte. So ergeht es den Hauptcharakter des Spieles keineswegs, denn er ist in einer Welt gefangen, in der es unaufhörlich regnet. Dabei folgte er doch nur einem Mädchen, das von einem Schattenmoster verfolgt wurde. Nun steckt er mitten drin und wird selbst zum Gejagten.


Grafik ( 7 / 10 ):

Grafisch sieht das Spiel sehr nett aus. Straßen, Gebäude usw. sind mit viel Liebe erstellt auch wenn es mir an manchen Stellen an Details fehlt. Aber das ist meckern auf hohem Niveau! Sie kann sich durchaus sehen lassen. Punkt.

Mehr zu Meckern habe ich da aber beim Regen. Ein Spiel das den Namen “Regen” trägt sollte den Regen schon sehr hübsch aussehen lassen. Immerhin, genau darum geht es. Genau das ist das Werkzeug welches der Spieler zurechtgelegt bekommt. Und genau dieses Werkzeug wurde meiner Meinung nach am schlechtesten umgesetzt. Zwar sehen Pfützen sowie Nässe am Boden an sich toll aus, wer aber dicke Regentropfen in Hochauflösung erwartet, wird enttäuscht sein. Der fallende Regen an sich sieht unspektakulär aus und besteht mehr aus weißen “Strichen” als aus toller Grafikanimation.


Sound & Musik ( 9 / 10 ):

Dafür kann das Spiel beim Sound punkten. Und das nicht zu knapp. Wunderschöne Klavierklänge begleiten euren Weg durch eine verregnete Welt die sich allen Situationen perfekt anpasst. Und auch sonst regiert in diesem Spiel die klassische Musik. Normal würde ich an dieser Stelle fragen, was sich die Entwickler eigentlich dabei gedacht haben, denn bestimmt hätte man auch modernes einbringen können um so den Geschmack der heutigen Generation besser abzudecken. Aber das wäre bei diesem Spiel ein sinnloses Unterfangen, dass muss man sich eingestehen. Denn die klassische Musik untermauert die Situationen dermaßen gelungen und erzeugt so viel Tiefe, dass was anders undenkbar wäre. An dieser Stelle ein Daumen hoch, saubere Arbeit.


Singleplayer ( 9 / 10 ):

Die Story wird während des Spiels durch Texteinblendungen erzählt die aber allesamt schnell zu lesen sind und geschickt in den Levels eingearbeitet worden. So braucht ihr euch nicht hinstellen und Textbausteine von unendlicher Länge durcharbeiten, sondern könnt diese einfach beim vorbeilaufen mitlesen. Die Geschichte an sich gestaltet sich von Beginn an interessant und lässt den Spieler immer wieder die Frage stellen, wie es wohl weitergeht. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum man nach dem Start von Rain das Spiel nicht mehr abschalten möchte. Und dabei ist zu beachten, dass heute GTA online verfügbar ist. Mich da aus einem Spiel nicht weg zu bekommen, da gehört schon was dazu, doch Rain hat es geschickt gemeistert und die Neugierde in mich geweckt. Wo geht das Mädchen hin? Was passiert als nächstes? Ich möchte es wissen, nicht morgen oder sonst wann, sondern jetzt.

Doch nicht nur die Story ist es, die einen so sehr an die Konsole bindet, sondern ebenso die Rätsel. Alle Charaktere im Spiel gleich ob Monster, Spieler oder das Mädchen, sind nur durch eine Silhouette im Regen sichtbar. Bewegt man sich außerhalb der Nässe wird man unsichtbar und kann nicht mehr entdeckt werden. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn auch wir als Spieler vor der PS3 können unseren Charakter oder die Monster nicht mehr sehen. Steuern muss man den Charakter in solch einem Fall über die Fußabdrücke, die an machen Stellen kaum sichtbar sind und echte Gewöhnung erfordern. Klingt schwer? Dann wird es jetzt noch schwerer, denn diese Situation gilt es nicht zu vermeiden, sondern herbeizuführen. Denn wollen wir an Monster vorbei, beleibt uns gar nichts anders übrig als uns für diese unsichtbar zu machen. In solchen Situationen ergeben sich tolle Rätsel die gelöst werden wollen. Dabei scheitert man natürlich auch mal. Besonders weil unser Gehirn vom ganzem Geballer der letzten Jahre dermaßen in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass es nicht mehr mitdenken mag. Ich erwischte mich schon im zweiten Akt dabei, dass ich, einfach weil ich nicht richtig mitgedacht habe, dreimal draufgegangen bin. Das wäre mir früher nicht passiert.

Erschwerend kommt zu den Rätseln hinzu, dass man sich ab und an für die Monster sichtbar machen muss um sie in Fallen zu locken. Nur so kann man neue Gebiete eröffnen und die Story vorantreiben. Und da gibt es noch die Schlammpfützen, aber naja, ich will ja nicht zu viel verraten, also lasst euch einfach überraschen.

Die Steuerung geht im Spiel sehr schnell in Fleisch und Blut über und lässt sich danach einwandfrei anwenden. Ihr braucht nur die 4 Hauptasten im Spiel und die Digitalkreuze beim Menü. Das war´s auch schon. Rennen, springen, interagieren, mehr braucht das Spiel nicht um euch durch die Story zu führen. Enttäuscht wird derjenige Spieler sein, der die Monster aktiv ausschalten möchte. Dies ist nämlich nicht möglich. Grundsätzlich lassen sich an manchen Stellen die Monster schon töten, jedoch nicht durch eure Eingabebefehle oder mit einer Waffe, sondern viel mehr mit der Interaktion der Umgebung. So könnt ihr die Monster geschickt zu Gerüsten locken. Dumm wie sie sind, springen sie dagegen und werden von den herabstürzenden Teilen erschlagen. Im sonstigem Verlauf des Spieles schafft ihr Monster nur durch Geräusche aus dem Weg, besser gesagt, ihr lenkt sie kurz ab um euch für eine kurze Zeit den Weg freizumachen.


Multiplayer ( - / 10 ):

Nicht vorhanden.


Fazit:

Jeder der mich kennt, würde bei der Frage nach einem Download- Titel sofort sagen “Lance? Download? Niemals!” und diese Leute hätten Recht, denn normal bin ich da wirklich kein Freund von. Aber bei Rain habe ich eine Ausnahme gemacht und habe diese nicht bereut.

Natürlich, das Spiel ist was anderes. Es schlägt völlig andere Richtungen ein als die heute bekannten Blockbuster. Doch genau das finde ich an diesem Spiel so toll. Rain zeigt mit ungeheuerlichem Nachdruck auf, dass ein Märchen nicht nur für Kinder geschaffen wird, sondern auch ein Erwachsener durchaus noch das Kind in sich rauspacken darf. Und natürlich dass nicht immer ein Shooter, ein Gangster oder Zombie die heimische Konsole beherbergen muss um mit seiner PlayStation wirklich Spaß zu haben. Auch wenn ich von der Regenanimation ein wenig enttäuscht bin, ist das Spiel großartig und mich freut es überaus dass es das Spiel fertigbringt mich in eine Welt zu saugen, in der ich meine Schritte durchdenken und mein Überleben durch Vor- und Weitsicht, statt mit Waffengewalt sichern muss.

Fans von ICO können bedenkenlos zugreifen und Spieler die was “Neues” haben wollen, etwas, das sie nicht jeden Tag auf der Konsole zu sehen bekommen, sollten auf jeden Fall den Download wagen.


Wertungsübersicht:

System: PS3
Grafik: ( 7 / 10 )
Sound: ( 9 / 10 )
Singleplayer: ( 9 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Angespielt
 

Gameplay Video