Uncharted - Drakes Schicksal

Getestetes System: Playstation 3
Weitere Systeme: -
Kategorie: Action Adventure
VÖ: 2007
Entwicklungsstudio: Naughty Dog
Publisher: Sony
Alterseinstufung: 16+
   
Test von: Hermann
Version: PAL (D)
Spracheinstellung: Englisch


Beschreibung

Nathan Drake ist ein Nachfahre des berühmten Sir Francis Drake und wird, nachdem er ein Tagebuch im Sarg seines Vorfahren gefunden hat, in eine abenteuerliche Schatzjagd verwickelt.

Zusammen mit seinem Partner Victor und der Fernsehreporterin Elena macht er sich in einer Tomb Raider ähnlicher Mischung auf die Jagd nach der sagenumwobenen Stadt Eldorado. Leider stellt sich recht schnell heraus dass auch ein skrupelloser Gangster hinter ihnen und dem Schatz her ist.


Grafik ( 9 / 10 ):

Uncharted bietet eine durchweg ansehnliche Grafik. Die alten Ruinen und der Dschungel sehen sehr realistisch und natürlich aus. Vor allem durch die wunderschönen Lichteffekte wirkt alles sehr stimmungsvoll. Es macht wirklich Spaß die Umgebung zu erkunden und das Ambiente auf sich wirken zu lassen. Auch die schönen Wassereffekte und die Menge an Wasserfällen, kleinen Seen und Flüssen tragen dazu bei dass der Spieler sich wie auf einer Tropeninsel fühlt. Die Figuren sind im Gegensatz zu vielen anderen Spielen sehr schön animiert und vor allem die Mimik in den Videosequenzen hat mir wirklich gut gefallen.


Sound & Musik ( 8 / 10 ):

Mit einer sehr ungewöhnlichen Musikuntermalung und zur Umgebung passenden Sounds kann das Spiel auch hier punkten. Wieder sieht man dass viel Wert auf eine herausragende Atmosphäre gelegt worden ist. Sehr schön ist auch das sich die Musik passend zur Spielsituation ändert, so bekommt man in den Kämpfen gleich einen extra Adrenalinschub verpasst. Die durchweg sehr guten englischen Sprecher sorgen dafür dass die Charaktere glaubwürdig erscheinen.


Singleplayer ( 7 / 10 ):

Drakes Abenteuer hat mich am Anfang wirklich positiv überrascht da ich es zuvor schon öfters im Laden habe liegen lassen. Die Aufmachung der Spielwelt saugt einen geradezu in die Story hinein, welche sich dann auch rasant entwickelt. Abwechselnd werden einem Rätsel, Kämpfe und Klettereinlagen geboten welche die Geschichte geschickt weitererzählen. Auch die verschiedenen Orte sind sehr abwechslungsreich, der Spieler erkundet die Insel, alte Ruinen und dunkle Höhlensysteme. Selbst ein gestrandetes altes deutsches U-Boot darf man durchsuchen. Auch sind die Charaktere sehr gut dargestellt und man nimmt ihnen die Beweggründe für ihr Handeln ab.

Leider ändert sich das Spielkonzept gegen Ende des Spieles. Die Kampfeinlagen gewinnen die Oberhand und man kämpft sich nur noch von Raum zu Raum durch Unmengen von Gegnern. Extrem störend ist auch die Tatsache, dass Gangster an Bereichen lauern die sie eigentlich nicht erreichen können. So kommt es öfters vor, dass der Spiele sich durch Rätsel knobelt, nur um dann an dem frisch entdeckten Ort schon von Gangstern empfangen zu werden. Irgendwie hat man ab der zweiten Hälfte des Spieles das Gefühl dass den Entwicklern die Ideen ausgegangen sind und deswegen mehr Schießereien eingefügt wurden um das Spiel zu strecken.


Multiplayer ( - / 10 ):

nicht vorhanden


Fazit:

Was zuerst als ein interessantes und mit einer viel versprechenden Story ausgestattetes Abenteuer begann, entwickelte sich leider nach einiger Zeit zu einem langweiligen und geradlinigen Shooter. Spätestens wenn der Spieler am Anfang jedes neuen Gebietes schon die frischen Waffen rumliegen sieht, kann er davon ausgehen dass der nächste Raum mit langweiliger Ballerei ansteht. Im ersten Drittel des Spieles war die Mischung zwischen Baller-, Rätsel- und Erkundungspassagen viel ausgewogener, auch hätte die Story durchaus ohne die Horrormonster bzw. Mutanten auskommen können. Trotzdem ist Uncharted kein schlechtes Spiel, Anschauen lohnt sich also.


Wertungsübersicht:

System: PS3
Grafik: ( 9 / 10 )
Sound: ( 8 / 10 )
Singleplayer: ( 7 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Durchgespielt
 

Bilderstrecke

Artwork Rückseite Inlay
 

Gameplay Video