Wolfenstein - The Old Blood

Getestetes System: PS4
Weitere Systeme: XBox One
Kategorie: Shooter
VÖ: Mai 2015
Entwicklungsstudio: Machine Games
Publisher: Bethesda
Alterseinstufung: 18+
   
Test von: Hermann
Version: (D)
Spracheinstellung: Deutsch


Beschreibung

Erfolgreiche Spiele ziehen zwangsläufig Addons oder DLCs nach sich, die begeisterte Meute will gemolken werden. Das gilt noch mehr für bekannte Namen. Als Wolfenstein The New Order mit seinem eher klassischem Spielprinzip recht gut bei den Spielern ankam, war es keine Überraschung daß schnell ein Addon angekündigt wurde. Etwas ungewöhnlich war allerdings die Strategie der Veröffentlichung. Anstatt, wie so viele andere, ein liebloses DLC rauszuhauen, wurde The Old Blood als eigenständige Version in die Läden gebracht.

Zum halben Preis des Hauptspiels bekommt man die Vorgeschichte des letzten Abenteuers erzählt. Die Aufgabe die B.J. Blazkowicz erfüllen muß, ist keine leichte. Es gilt eine geheime Akte zu stehlen, welche die Koordinaten des Hauptquartiers von General Totenkopf enthält. Konsequenterweise endet das Spiel, soviel sei hier verraten, mit der Fahrt zu einem Flughafen. Von diesem starten gerade die Piloten welche den Angriff im Prolog des Vorgängers fliegen.


Grafik ( 8 / 10 ):

Bei der Grafik hat sich nichts zum vorherigen Teil geändert, immer noch sieht alles detailliert und stimmungsvoll aus. Auch die einzelnen Abschnitte sind gewohnt abwechslungsreich. Von einer Festung in den Bergen, welche nur per Seilbahn zu erreichen ist, geht es durch malerische Bergdörfer bis hinein in dunkle Katakomben. Grafische Langeweile kommt so keine auf.

Auch gibt es viele neue Gegner, die altbekannten wurden teilweise überarbeitet. Für ein reines Addon wurde sich erstaunlich viel Mühe gegeben. Gerade die Aussicht aus der Seilbahn am Anfang des Spieles sieht beeindruckend aus, auch wenn die technischen Limitierungen der Konsolen zu erkennen sind.


Sound & Musik ( 8 / 10 ):

Die Vertonung bereitet keine Überraschungen. Die gleichen Sprecher wie im Vorgänger machen einen hervorragenden Job. Egal ob in der englischen Originalsprache oder in der deutschen Übersetzung. Auch die Musik und die Umgebungsgeräusche passen gut zum Rest des Spieles. Gerade bei den düstereren Abschnitten am Friedhof oder in den Katakomben, tragen die diese viel zur Stimmung bei.


Singleplayer ( 9 / 10 ):

Innovativ ist das Addon kaum, zumindest beim Spielprinzip bleibt es beim Bewährten. Es gibt nur wenige neue Waffen, die aber keine großen Auswirkungen auf das Spielgeschehen haben. Somit bleibt das grundlegende Spiel gleich. Der Held läuft und ballert sich im Alleingang durch feindliche Anlagen um das Levelende zu erreichen.

Wie schon vorher kann der Spieler die Kommandanten heimlich auszuschalten, bevor diese nach Verstärkung rufen. Neben der schallgedämpften Pistole und dem Messer, gibt es jetzt noch eine weitere Möglichkeit. Blazkowicz kann Gegner mit einem Eisenrohr niederschlagen, welches als neue Waffe hinzugekommen ist. Einen wirklichen Mehrwert bietet diese Art des Angriffes aber nicht, interessanter sind die weiteren Anwendungen des Rohres. Mit dessen Hilfe können vor allem die stark gepanzerten Gegner besiegt werden, da durch die enorme Hebelkraft deren Panzerung oder lebenserhaltenden Systeme heruntergerissen werden können. Auch lassen sich so verschiedene Türen aufhebeln was den Spieler etwas unter Zeitdruck setzt sollte er von Gegnern verfolgt werden.

Da das Rohr aus zwei Teilen besteht, läßt es sich vielseitig einsetzen. Die beiden Einzelteile dienen dann als Kletterhilfe um an erhöhte Stellen zu kommen. Dadurch wirken die einzelnen Abschnitte oft etwas abwechslungsreicher als im Vorgänger, da die Höhenunterschiede besser genutzt werden können.

Durch diese Änderungen und die insgesamt zahlreichen stark gepanzerten Gegner, steigt der Schleichanteil des Spieles deutlich. Oft ist es besser sich um die Gegner herumzuschleichen als sie direkt anzugreifen. Das gilt insbesondere für die schwer gepanzerten Übersoldaten welche im Zweikampf nicht leicht zu besiegen sind. Einfacher ist es sie zu umgehen um deren Stromversorgung zu unterbrechen und sie dann gezielt zu deaktivieren. Komplett umgekrempelt hat sich das Spielprinzip aber nicht, Wolfenstein ist und bleibt ein reinrassiger First Person Shooter.

Weitere kleinere Änderungen finden sich an den Verbesserungen die der Held freispielen kann. Diese sind nicht nur weniger geworden, auch lassen sie sich einfacher erreichen. Fast alle lassen sich im normalen Spieldurchlauf freischalten. Auch sind sie bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr voneinander abhängig. Bis auf die Erweiterung der Lebensenergie, wobei die dritte Stufe erst erreicht werden kann wenn die vorherigen abgeschlossen wurden, lassen sich alle gleichzeitig erarbeiten. Das macht es etwas einfacher den Charakter auszubauen. Die Auswirkungen sind aber stark reduziert, bei den meisten Verbesserungen handelt es sich nur um das Vergrößern der Munitionstaschen.

Während der Vorgänger eher einen bodenständigen Hintergrund hatte, die Grundlage der Macht des Regimes sind technische Errungenschaften, geht der neue Teil wieder in die Vollen. Das Regime sucht in alten Ausgrabungsstätten nach okkulten Hinterlassenschaften um seine Feinde niederzuringen. Wer schon mehrere Teile der Serie gespielt hat, kann sich wieder auf unzählige Zombies und Besessene freuen. Inklusive reichlich okkultem Wahnsinn machen diese die zweite Spielhälfte unsicher und spannend.


Multiplayer ( - / 10 ):

Nicht vorhanden.


Fazit:

Für wenig Geld bekommt man bei diesem Addon mehr Spiel und Spaß als bei so manchem Vollpreistitel. Gut 10 Stunden ist man beschäftigt um einmal durchzukommen. Die wenigen Vereinfachungen gegenüber dem Vorgänger sind zu verschmerzen. Zum Ausgleich gibt es wieder einige Level im Stil des Originals obendrauf, zumindest wenn man sich die Mühe macht diese zu finden.

Wer The New Order mochte, wird auch hier super unterhalten. Der gebotene Umfang übersteigt bei weitem meine Erwartungen. Auch von der Story her steht es nichts nach, eher das Gegenteil. Dafür sorgt auch die wieder mehr ins okkulte gehende Story.


Wertungsübersicht:

System: PS4
Grafik: ( 8 / 10 )
Sound: ( 8 / 10 )
Singleplayer: ( 9 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Komplett
System: XBox One
Grafik: ( 8 / 10 )
Sound: ( 8 / 10 )
Singleplayer: ( 9 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Durchgespielt
 

Bilderstrecke

Wolfenstein - The New Order XBox One
 
 
 

Gameplay Video Playstation 4



Gameplay Video XBox One