Ballpoint Universe

Getestetes System: PC
Weitere Systeme: Mac
Kategorie: Genremix
VÖ: 2013
Entwicklungsstudio: Arachnid Games
Publisher: Crimson Cow
Alterseinstufung: 6+
   
Test von: Hermann
Version: (D)
Spracheinstellung: Deutsch


Beschreibung

In jedem Notizblock verbirgt sich eine kleine Welt an Landschaften, kleinen Figuren und sonderbarem Gekritzel. Wer sich schon mal in der Schule gelangweilt hatte, kennt das sicher von seinem eigenen Notizblock.

Auch wenn ältere Jahrgänge vermutlich eher mit Bleistift oder Füller anstatt Kugelschreiber zeichneten. Galt der doch in der Schule als verpönt.

Neben den Illustrationen verrät die Packung nicht sehr viel, die Bilder sind nichtssagend. Klassisches Shooter Gameplay wird darauf noch erwähnt, aber viel mehr Informationen gibt es nicht.


Grafik ( 6 / 10 ):

Der Grafikstil ist sicherlich das interessanteste an diesem Spiel, prominent auf der Packung plaziert dürfte er auch die meisten Käufer angelockt haben. Am Monitor sieht das ganze dann aber doch etwas enttäuschend aus. Anstatt eine interessante Welt darzustellen, wirkt es eher wie moderne Kunst. Also eher sonderbar und abweisend, als süß und knuffig.

Das Spielfeld gibt sich als zweidimensionale Ebene, wie auf einem Notizblock. Allerdings nicht am Stück gezeichnet sondern aus einzelnen Elementen zusammengesetzt. Daher kommt dann auch der sonderbare Ersteindruck, da sich diese Blöcke öfters wiederholen. Insgesamt wirkt die Grafik dann auch wenig detailliert, auch wenn die Kritzeleien selbst sehr fein gezeichnet sind.


Sound & Musik ( 5 / 10 ):

Neben tapsig klingenden Schrittgeräuschen, fällt zuallererst die Musik auf. Diese klingt aber ewig gleich und scheint aus wenigen sich wiederholenden Blöcken aufgebaut zu sein. Nach kurzer Spielzeit wird man diese wohl leiser drehen oder ganz abschalten. Viel zu hören bleibt dann aber nicht mehr.


Singleplayer ( 4 / 10 ):

Schon beim Start kommt die erste Verwirrung, warum wird keine vernünftige Steuerung angeboten? Obwohl die Anleitung ein Gamepad bewirbt, ist dieses nicht aktivierbar. Eine kurze Recherche im Internet zeigt, daß das Spiel öfters Probleme mit Gamepads hat.

Also bleibt die Steuerung per Maus oder Tastatur. Bei der Maussteuerung läuft der kleine Charakter auf dem Bildschirm in die Richtung des Mauszeigers. Steht dieser in der linken Bildschirmhälfte, läuft der kleine Kerl nach links. Ist dieser mittig bleibt die Spielfigur stehen. Das alleine ist schon sehr ungenau.

Nervig wird das wenn man mit dem Mauszeiger etwas auswählen muß. Im Gespräch mit anderen Bewohnern der sonderbaren Welt, gilt es sich durch die Textfenster zu klicken. Dummerweise ist das Symbol dazu auf der rechten Seite des Bildschirms. Nach dem letzen Klick um Gespräch muß die Maus schnell in die Mitte bewegt werden, sonst rennt der Charakter auf einmal nach rechts und landet im schlimmsten Fall im Abgrund.

Etwas besser funktioniert die Steuerung über die Pfeiltasten, perfekt ist diese Lösung aber auch nicht. Vor allem, daß die “Pfeil oben” Taste zum Springen genutzt wird, ist ziemlich gewöhnungsbedürftig und bedeutet den einen oder anderen Bildschirmtod.

Somit läuft man mehr schlecht als recht durch die zweidimensionalen Welten, springt über Hindernisse und wechselt durch die verschiedenen Ebenen der Papierwelt. Die erste Aufgabe ist die Teile eines Kampfschiffes einzusammeln, besitzt man diese geht es als klassischer 2D Shooter weiter.

Zuerst kann aus den gefundenen Teilen das Kampfschiff konfiguriert werden. Damit geht es dann fröhlich ballernd durch unübersichtliche Spielabschnitte. Überall fliegt unwichtige Hintergrundgrafik herum und läßt Feinde und Schüsse nur schwer erkennen. Mit den beiden Waffen feuert man aus allen Rohren oder benutzt die Spezialfähigkeit um den ganzen Bildschirm mit Schüssen zu überziehen. Allerdings läßt sich diese nur zeitweise benutzten da sie sich erst aufladen muß.


Multiplayer ( - / 10 ):

Nicht vorhanden


Fazit:

Während die interessante Grafikgestaltung nicht ganz ihr Versprechen einlösen kann, enttäuscht die krude Mischung aus Jump and Run und 2D Shooter auf ganzer Linie. Beides ist für sich alleine schon öde, die Kombination macht es leider nicht besser.


Wertungsübersicht:

System: PC
Grafik: ( 6 / 10 )
Sound: ( 5 / 10 )
Singleplayer: ( 4 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Angespielt
System: Mac
Grafik: ( 6 / 10 )
Sound: ( 5 / 10 )
Singleplayer: ( 4 / 10 )
Multiplayer: ( - / 10 )
Spieldauer: Angespielt
 

Gameplay Video PC



Gameplay Video Mac